Author: Michael Meyen

Daten + Experten = Demokratie?

Dieser Beitrag entstand auf Anregung von Jens Wernicke, Herausgeber der Plattform Rubikon, und ist d…

Die Medien-Epidemie

Ab jetzt regiert die Medizin, hat Markus Söder am Montag gesagt. Medienforscher, ab ins Homeoff…

DGPuK 2020 – kumulativ

Ein paar Stunden haben gefehlt. Donnerstag ist die Jahrestagung der DGPuK doch noch abgebrochen word…

O-Töne aus dem Osten, ungefiltert

Erfurter Protokolle, sagt Klaus Dörre in seinem Vorwort zu einem Buch, das jeden Rahmen sprengt…

Fernsehballett: Erbe verspielt

“Sterbender Schwan”: Unter dieser Überschrift ordnet Hans Hoff am 4. Februar auf de…

Resozialisierung, unvollendet

„Die Westdeutschen verstehen nicht, dass sie Westdeutsche sind“, sagt Timothy Snyder im …

Mädchen aus Ost-Berlin

Schade. Schade um Udo. Schade vor allem um diese Chance, deutsch-deutsch zu erinnern. Ein Ausrufezei…

Zur Realität der Tagesschau

Ob dieses Buch die akademische Medienforschung erreicht? Die Buchredaktion der Publizistik zum Beisp…

Geschichtstheater in Dresden

Früher war alles. Großartig, dieser Titel. Dirk Laucke erzählt am Staatsschauspiel D…

Die Ökokrise als Demokratieprodukt

Sechs Euro kostet das Reclam-Bändchen “Grenzen der Demokratie” von Stephan Lessenic…

Zensur aus dem Inneren des Feldes

Die nichtakademische Medienkritik wird immer besser. Sie wird vor allem theoretisch, endlich. Propag…